Masterminds Tutorials

Partnerschaften

Abwesenheit und Anwesenheit.

Neben Finanzen sind Partnerschaften einer der häufigen Gründe für negative Zustände – den Verlust Deiner Ich Frequenz. Von der Abwesenheit einer Partnerschaft, bis hin zu Unzufriedenheit, Betrug oder Verletzung: es existiert eine ganze Reihe von Wirkungen, die Dich in unangenehme Zustände versetzen und dabei Deine Ich-Frequenz regelrecht sabotieren können.
Während die Palette an möglichen Wirkungen, d.h. Resultaten, sehr groß ist, fällt die Liste der Ursachen überschaubarer aus, denn am Ende lässt sich die Wirkung (Dein Zustand) immer auf Dein Denken zurückführen.
Egal, wie die äußeren Umstände sein mögen, Du allein bestimmst, wie Du über sie denken willst!
Eine der wichtigsten Eigenschaften Deines natürlichen Denkens, ist die Fähigkeit Dein Denken durch Deinen freien Willen von äußeren Umständen zu entkoppeln. Das mag Dir bei bestimmten Themen leicht fallen, wohingegen es beim Thema Partnerschaft möglicherweise zu Schwierigkeiten führt. Dabei ist es gerade bei diesem Thema so wichtig, sich von den Ereignissen zu entkoppeln.
Der Grund dafür, dass es uns bei Partnerschaften schwieriger fällt rational und logisch zu denken ist, dass Partnerschaften natürlich unmittelbar mit Liebe verbunden sind. Wir streben nach Liebe, und wenn wir sie in einer Partnerschaft nicht bekommen bzw. verlieren, bedeutet das einen großen Verlust bzw. eine Enttäuschung. Oft bedeutet es für uns den Verlust einer wichtigen Energiequelle. Vor allem, wenn wir (noch) auf Energie von Außen angewiesen sind!
Aber: Liebe ist bedingungslos, und dass bedeutet logischerweise, dass sie an keine Bedingung gebunden ist! Das beinhaltet die Bedingungen, dass Dich jemand liebt oder dass dieser Mensch anwesend ist! 

Das Problem der Bedingungen.

Leider stellen wir häufig Bedingung an unsere Partner – ohne es zu merken. Dadurch wandert der Fokus von uns selbst zu jemand anderem. Zu etwas, dass außerhalb von uns ist – äußere Umstände! Das uns jemand liebt oder das ein Mensch anwesend ist, sind zwei Bedingungen bzw. äußere Umstände, über die wir keinerlei Kontrolle besitzen. Daher geben wir anderen Menschen dadurch unbemerkt die Macht über uns und unsere Ich-Frequenz.
Genau darin liegt das Problem: würde der Fokus auf uns selbst bleiben, würden äußere Umstände keine Rolle spielen. Auch nicht das Ausbleiben der Liebe eines Partners oder dessen Abwesenheit. Durch den Wechsel des Fokus geraten wir in Abhängigkeit: wir brauchen den Partner, um uns wohl zu fühlen, um glücklich zu sein und um unsere Ich-Frequenz zu halten. Eine Bedingung muss erfüllt sein, damit wir glücklich sein können.
Ein schönes Sprichwort besagt: 
„Wer alleine keinen Bestand hat, der hat ihn auch nicht zu zweit.“
Darin steckt eine Menge Wahrheit: wenn Du alleine nicht in der Lage bist, (bedingungslose) Liebe zu fühlen, Deine Ich Frequenz zu erleben, wirst Du es auch nicht zu zweit sein. Du wirst Du automatisch in die bedingte Liebe rutschen, wenn Du mit jemandem eine Partnerschaft eingehst – egal welche Form von Partnerschaft – weil Du selbst in der bedingten Liebe bist! Du brauchst etwas außerhalb von Dir, um Deine Ich-Freqeunz zu halten bzw. etwas außerhalb von Dir kann Deine Ich Frequenz sabotieren.
Wenn Du alleine nicht in der Lage bist, Deine Ich-Frequenz (er-)leben, dann wirst Du es auch nicht zu zweit sein. Du wirst sie vielleicht durch Deinen Partner – die Energie von Außen – erreichen, jedoch wirst Du sie nicht halten können. Sobald Dein Partner Dich verlässt, betrügt, belügt oder in sonst einer Weise verärgert, wirst Du automatisch Deine Ich-Frequenz verlieren.

Logik der Liebe.

Natürlich ist es schwer, bei einem so emotionalen Thema zu verallgemeinern oder die Dinge in Schwarz und Weiß zu sehen. Dennoch kann man das Thema unter dem rationalen Aspekt der Logik betrachten. Wenn Du das Thema von diesem Blickwinkel aus betrachtest, neutralisierst Du die Ursache, die dazu führt, dass Du einen Verlust von Liebe erlebst, wenn Du einen Partner verlierst oder Deine Liebe nicht erwidert wird. 
Bedingungslose Liebe = unendlich viel davon (in Dir) findet ihre Ursache in Deinem Denken – nicht in äußeren Umständen!
Du entscheidest, ob Du sie erleben willst oder nicht. 
Du entscheidest, worauf Du fokussieren willst: auf die Anwesenheit von Liebe, oder auf ihre Abwesenheit. 
Wenn Liebe in Dir anwesend ist, und keine Bedingung für ihre Anwesenheit besteht (außer Deinem Denken!), ist es egal, ob sie außerhalb von Dir anwesend ist! Du brauchst nichts von Außen, um Liebe zu erleben – Deine Ich Frequenz zu (er-)leben!
Das Problem ist folglich die Bedingung an etwas außerhalb von Dir: Dein Partner: Ist er vorhanden, geht es Dir gut und Du bist in Deiner Ich Frequenz. Ist er nicht vorhanden, geht es Dir nicht gut, und Du bist nicht in Deiner Ich Frequenz!
Ein erster wichtiger Schritt wäre es, Dich von der Abhängigkeit bzw. Bedingung zu lösen. Das gelingt Dir allerdings nur, wenn Du selbst in bedingungsloser Liebe bist! 
Wenn Du in der bedingungslosen Liebe bist, wird der Verlust oder die Abwesenheit eines Partners Dich natürlich auch traurig oder sogar wütend machen, und eventuell auch verletzen. Wenn Du Dich jedoch auf Dich selbst fokussierst, wird es Dir gelingen, diesen Menschen dennoch zu lieben.
Denn Liebe ist bedingungslos!
Das geht natürlich unter Umständen nicht von heute auf morgen, und dass soll es auch nicht! Es hilft Dir jedoch, nicht in einem negativen Zustand stecken zu bleiben und Dich schneller wieder auf das zu fokussieren, was Du willst: Deine Ich Frequenz (er-)leben!
Wenn Du die Dinge in Liebe betrachtest, wirst Du nicht festhalten; Du wirst loslassen!
Wenn Du die Dinge in Liebe betrachtest, wirst Du keine Angst haben, weil Liebe Abwesend ist; Du wirst Liebe haben!
Wenn Du die Dinge in Liebe betrachtest, wirst Du keine Abwesenheit feststellen: Du wirst Anwesenheit feststellen! 
Auch wenn Du feststellen musst, dass Dein Partner (in Deiner äußeren Realität) abwesend ist, wirst Du jedoch nur die Abwesenheit dieses Menschen feststellen: nicht die Abwesenheit von Liebe! Das ist ein sehr wichtiger Punkt! Menschen kommen und gehen, die Liebe bleibt – egal wer kommt oder geht!
Liebe ist immer da! Egal, ob Du sie wahrnimmst oder nicht!

Illusion Relevanz.

Wenn Du im Zustand der Liebe bist, bist Du bzw. spürst Du Vertrauen. Das bedeutet, Du wirst spüren, dass es zwar so ist, wie es ist, jedoch wirst Du dennoch wissen (darauf vertrauen), dass es keine (negative) Relevanz für Dich hat. Die Anwesenheit bzw. Abwesenheit Deines Partners ist keine Bedingung für Dein Glücklich-Sein, denn es gibt keine Bedingung für Dein Glücklich-Sein! Außer Deinem Denken natürlich…
Glücklich-Sein = Liebe = Bedingungslosigkeit!
Anders formuliert: praktisch bedeutet das, Du wirst Dir zwar im Klaren darüber sein, dass der Verlust Deines Partners nicht das ist, was Du willst. Allerdings wirst Du Dir gleichzeitig im Klaren darüber sein, dass dies nicht das Ende der Welt ist. Du wirst auf die Liebe fokussieren, d.h. darauf, dass es auf der Welt jede Menge tolle Partner gibt, und dass eine erfüllende Partnerschaft etwas wunderbares ist. Du wirst in der Lage sein, auf das fokussieren, was Du willst. Du wirst Deine Wünsche in Feststellungen ausdrücken, die weder Trennung, Mangel noch Wollen beinhalten und weiterhin konstant in Deiner Ich-Frequenz bleiben.
Die Geschehnisse, d.h. die äußeren Umstände, werden Dich bzw. Dein Leben nicht (nachhaltig) negativ beeinflussen!
Dein Fokus ist immer auf Deine Ich-Frequenz = Liebe! 

Wenn die Liebe nicht kommt.

Betrachten wir mal die Situation, wenn ein Partner zwar anwesend ist, die Liebe jedoch nicht. Auch das kommt ja häufig vor!
Wenn wir einen Partner suchen, suchen wir häufig jemanden mit bestimmten Eigenschaften (Bedingungen). Finden wir jemanden, der passt, erleben wir Liebe oder nicht. Wenn wir sie erleben, ist es jedoch oft eine Form der bedingten Liebe, denn sie ist an Eigenschaften eines Menschen gebunden: die Eigenschaften (Bedingungen), die wir gesucht haben. Verschwinden oder verändern sich diese Eigenschaften, werden unsere Suchkriterien unter Umständen nicht mehr erfüllt.
Wenn Du Dich nicht verliebst, liegt das meist an einer wahrgenommenen Inkompatibilität von Eigenschaften: z.B. der Mensch spricht Dich optisch nicht an, es gibt charakterliche Eigenschaften, die Dir nicht zusagen oder ihr passt einfach nicht zusammen. Bedingungen werden nicht erfüllt.
Jetzt gilt es zu bedenken: Liebe ist bedingungslos. Das bedeutet, dass jeder Mensch sich prinzipiell in jeden Menschen verlieben könnte. Das ist allerdings bei unserem stark sozialisierten Denken kaum realisierbar. Zumindest bedeutet es jedoch, dass man jeden Menschen bedingungslos lieben kann, und dass Liebe in ihrer Natur unabhängig von der Erfüllung von Bedingungen oder Eigenschaften ist.
Bedingungen sind etwas, dass wir Menschen erfunden haben!
Auch wenn es uns heute fast unmöglich ist bedingungslos zu lieben, so wäre es schon sehr hilfreich, etwas weniger Bedingungen zu stellen! Je mehr Bedingungen wir haben, desto mehr Bedingungen können sich im Lauf der Zeit auch wieder ändern, d.h. nicht mehr erfüllt werden. Das Problem, das sich daraus ergibt, ist dass wir als Folge eine Abwesenheit feststellen. Das bedeutet, wir stellen fest, dass eine gewünschte Bedingung nicht (mehr) vorhanden ist. Da wir dadurch auf Abwesenheit fokussieren, werden wir als Folge vermehrt die Abwesenheit weiterer Bedingungen feststellen. Wir nehmen dann tatsächlich die Abwesenheit von Bedingungen wahr, die zuvor für uns gar keine Rolle gespielt haben – weil wir durch das Stellen von Bedingungen in die Zustände der Trennung, des Mangels und des Wollens geraten sind.
Im Zustand der Abwesenheit nimmst Du Abwesenheit wahr – egal, ob sie da ist oder nicht!
Die Anwesenheit bestimmter Eigenschaften wirst Du dann einfach nicht mehr wahrnehmen. Das führt im extremsten Fall dazu, dass Dir ein perfekter Partner gegenübersteht, Du jedoch nur die Abwesenheit von irgendwelchen Eigenschaften feststellst, die Du Dir vorher im Geiste ausgemalt hast – bzw. Du fokussierst auf Abwesenheit, suchst sie regelrecht, da Du Abwesenheit denkst = Mangeldenken = Trennung = Wollen!
Warum haben wir uns wohl in eine Gesellschaft voller Singles verwandelt?

Wenn die Liebe wieder geht.

Wenn Du Dich mit dem Problem konfrontiert siehst, dass Du zwar mit Deinem Partner zusammen bist, die Liebe jedoch irgendwie verschwunden ist, hat das ganz ähnliche Ursachen:
Als Du Dein Partner kennengelernt hast, warst Du auf Anwesenheit fokussiert: Du hast vermehrt die Anwesenheit bestimmter Eigenschaften wahrgenommen.
Im Laufe der Zeit, zum Teil auch bedingt durch das alltägliche Leben, ist Dein Fokus von Anwesenheit zu Abwesenheit gewandert. Einer der Gründe dafür könnte sein, dass Dich Dein Leben als solches in diese Richtung gedrückt hat bzw. Du hast Dich drücken lassen! Du hast durch bestimmte Ereignisse und Erlebnisse in Deinem Leben damit angefangen auf Abwesenheit zu fokussieren: weil Du irgendwo in Deinem Leben Trennung, Mangel und Wollen wahrgenommen hast.
Irgendwas hat Dein Mangeldenken – Denken von Abwesenheit – !aktiviert“!
Als Folge hat sich Dein Fokus auf Abwesenheit auch auf Dein Liebesleben (und wahrscheinlich weitere Lebensbereiche) übertragen. Zum einen kannst Du nicht im Zustand der Abwesenheit (Mangeldenken) sein und gleichzeitig Anwesenheit erleben. Zum anderen bewirken die Zustände von Trennung, Mangel und Wollen, dass Du nicht im Zustand der Liebe sein kannst. Das eine bedingt das andere und daher ist es auch eine Spirale, in die wir oft unbemerkt reingezogen werden.
Was in solch einem Fall passiert, ist dass Du anfängst bei Deinem Partner vermehrt die Abwesenheit von Eigenschaften anstelle ihre Anwesenheit wahrzunehmen. Dein Fokus (Denken) ist generell auf Abwesenheit gerichtet. Daher kannst Du auch nur Abwesenheit wahrnehmen.
Du fängst damit an, (ohne es bewusst zu merken) auf die Abwesenheit von Eigenschaften zu fokussieren, und dass hat Folgen für Deine selektive Wahrnehmung: Du nimmst vermehrt Abwesenheit wahr! Praktisch bedeutet das, Du stellst fest, dass an Deinem Partner etwas fehlt oder eben nicht so ist, wie Du es Dir vorstellst. Eine Bedingung wird nicht mehr erfüllt.
Wenn beide Partner in einer Partnerschaft in diese Falle geraten, ist es natürlich äußerst schwierig da wieder raus zu kommen. Beide stellen dann fest, dass dem anderen etwas fehlt, was sie jedoch gerne hätten!

Liebe ist die Lösung.

Die Lösung dieses Paradoxons ist natürlich die Liebe: Du solltest Deinen Fokus wieder auf die Liebe (Ich Frequenz) und somit auf Anwesenheit richten. Dann wird Dir eine vermeintliche Abwesenheit, sofern überhaupt vorhanden, nicht auffallen, da Du sie nicht wahrnimmst. Deine selektive Wahrnehmung filtert die Wahrnehmung von Abwesenheit aus. Du wirst (wieder) vermehrt die Anwesenheit von Eigenschaften wahrnehmen, da Deine selektive Wahrnehmung darauf programmiert ist.
Das ist einer der Gründe, warum es Menschen gibt, die über Jahrzehnte glücklich zusammenbleiben und zusammenwachsen: sie fokussieren auf die Liebe. Sie fokussieren immer auf das, was sie wollen, nicht auf das, was sie nicht wollen. Sie stellen keine Bedingungen, fokussieren nicht auf Abwesenheit, und nehmen keine Veränderungen wahr bzw. lassen sich dadurch nicht davon abbringen, weiterhin auf die Liebe zu fokussieren. Auch wenn die Eigenschaften des Partners sich ändern, liebt man ihn dennoch, denn Liebe ist bedingungslos.
Warum gelingt es uns unsere Haustiere immer bedingungslos zu lieben!?!
Menschen ändern sich im Verlauf eines Lebens, das ist klar. Wenn man jedoch heutzutage den einen oder anderen Trennungsgrund betrachtet, wird man oft feststellen, dass die Ursache für Trennungen häufig in etwas total Belanglosem liegt. Natürlich ist ein Trennungsgrund wie z.B. Betrug nachvollziehbar, allerdings ist der Betrug nur die Wirkung! Es ist das Resultat der Wahrnehmung einer Abwesenheit, die dazu geführt hat, dass man diese abwesende Eigenschaft praktisch woanders sucht.
Wenn Du in einer Partnerschaft nicht die Abwesenheit einer Eigenschaft wahrnimmst, gibt es auch keinen Grund dafür, diese Eigenschaft woanders zu suchen!
Als man ein Ehepaar befragt hat, was das Geheimnis ihrer 60 jährigen Ehe war, antworteten beide unisono:
„Früher hat man die Dinge repariert, heute tauscht man sie aus.“
Und so ist es auch! Sobald die Abwesenheit einer Eigenschaft wahrgenommen wird, tauscht man den Partner aus. Im Internet gibt es genügend Auswahl und mit dem neuen partner wird dann alles besser!
Das ist jedoch fast immer ein Irrtum! Wenn man nie lernt, die Dinge zu reparieren, wird man sie auch nie reparieren können! Das wird immer dazu führen, dass man beim kleinsten Problem auf einen Austausch zurückgreift.
Liebe ist bedingungslos. Das zu erkennen wird Dir viel Leid in Deinen Partnerschaften ersparen und Dir im Gegenzug dabei helfen, harmonische und erfüllende Partnerschaften zu führen.

Wenn Du die Liebe suchst.

Betrachten wir noch einen weiteren Punkt, der negative Wirkungen auslösen kann: Du hättest gerne eine Partnerschaft, findest jedoch keinen Partner! 
Dieses Problem kannst Du heute überall beobachten, denn wir haben uns, wie gesagt, zu einer Gesellschaft von Singles gewandelt. Das liegt jedoch nicht daran, dass die Menschen keine Partnerschaften wollen. Es liegt daran, dass sie meinen, keinen passenden Partner zu finden.
! Weil sie soviele Bedingungen stellen !
Abgesehen von den vielen Bedinungen, die wir stellen, und die es in vielen Fällen nahezu unmöglich machen einen passenden Partner zu finden, gibt es noch ein weiteres Problem: wer sucht, der findet nicht! Wenn Du suchst, bestätigst Du die Abwesenheit von dem, was Du suchst! Ansonstern gäbe es keinen Grund es zu suchen!
Du suchst nur etwas, wenn es nicht da ist!!!
Da wird es tatsächlich sehr schwierig, einem passenden Partner zu begegnen. Deine selektive Wahrnehmung blendet passende Partner aus, und falls Du doch mal jemanden triffst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Deine Bedingungen alle Chancen sabotieren. 
Der schnellste Weg einen Partner zu finden, ist ihn nicht zu suchen! Stattdessen solltest Du auf Dich fokussieren und darauf achten, dass Du durch Deine Gedanken, Glaubenssätze und Handlungen Anwesenheit und Liebe ausdrückst – Deine Ich-Frequenz (er-)lebst!
Behalte folgendes in Gedanken: Du musst so sein, wie Du sein willst, wenn Du so sein willst, wie Du sein willst!
Denke, fühle und handle so, als wärst Du verliebt. Dazu musst Du nur Deine Ich-Frequenz aktivieren, denn sie ist der reine Zustand und Ausdruck der Liebe. Wenn Du nicht in Deiner Ich-Frequenz bist, drückst Du vermutlich Trennung, Mangel und Wollen aus.
Wenn Du „verliebt“ bist, sei es auch nur in Dich selbst (Ich Frequenz)
programmierst Du Deine selektive Wahrnehmung auf die Anwesenheit von Liebe!
Ich denke, viele haben diese Tatsachen in ihrem Leben schon mal erlebt: man sucht einen Partner und irgendwann gibt man einfach auf, nur um dann eines Tages beim Bäcker oder in einem Café plötzlich jemanden kennenzulernen. 
Suchen bedeutet Trennung, denn Du suchst nur, wenn etwas nicht anwesend ist. Hinzu kommt, dass Du damit ausdrückst, dass Du der Auffassung bist, dass Du das Gesuchte brauchst, um glücklich zu sein – ansosnten würdest Du es nicht suchen!
Las los, denn Loslassen bedeutet Liebe: Damit drückst Du aus, dass Du der Auffassung bist, dass Du nichts brauchst, um glücklich zu sein.
Liebe ist natürlich sehr komplex und mit Worten kaum zu beschreiben. Man kann Liebe zwar mit der ihr innewohnenden Logik betrachten, jedoch kann und sollte man auch bedenken, dass es Dinge gibt, die nicht zu erklären sind, und dass das Leben manchmal einen eigenartigen Lauf nimmt.
Dennoch kannst Du einen nicht unerheblichen Einfluss auf Deine Partnerschaften nehmen und vor allem sicherstellen, dass Partnerschaften Dich (Deine Ich Frequenz) nicht kontrollieren. Dies gelingt Dir, in dem Du darauf achtest, Deine Glaubenssätze dementsprechend zu programmieren und Deine Ich-Frequenz zu halten.
Formuliere Deine Glaubenssätze immer so, dass Du bedingungslose Liebe ausdrückst, auf Anwesenheit und Haben fokussierst! Lass Deine selektive Wahrnehmung den Rest für Dich erledigen! 
Vergiss nie: Abwesenheit ist immer eine Illusion! Fall nicht auf sie rein!!!!

Tutorial Information

Zeitaufwand

• ca. 30-60 Minuten
• Wiederholen, wenn Du das Gefühl hast, Deine Partnerschaft kontrolliert Dich, oder wenn Du gerade keine Partnerschaft hast.
1

Wirkung

Du wirst eine neue Perspektive zu dem Thema Partnerschaften bekommen. Durch das Programmieren neuer Glaubenssätze wirst Du eine Veränderung in Deiner Realität feststellen. Deine Partnerschaften werden Dich erfüllen, jedoch nicht mehr die Macht über Dich haben. Das wird Dir das Gefühl von Freiheit und Bedingungslosigkeit geben, welches Dir in anderen Lebensbereichen ebenfalls Energie verleihen wird.

Tipp

Trage die Ergebnisse des Tutorials in ein kleines Buch ein, trage es immer bei Dir und lese Deine neuen Glaubenssätze regelmäßig durch.

Downloads

Hier kannst Du die Anleitung und das Arbeitsblatt für das Tutorial zum Ausdrucken als PDF downloaden.

Podcast

So programmierst Du einen neuen Glaubenssatz zum Thema Partnerschaften:

Hinweis: Verwende das Arbeitsblatt zum Tutorial, um Deine Glaubenssätze zu identifizieren, definieren und programmieren. Zu dem Arbeitsblatt gehört auch eine Ausfüllhilfe, an der Du Dich orientieren kannst.
Wichtig ist, dass Du Deine eigenen Worte und Ausdrucksweisen verwendest! Schreibe so, wie Du denkst!
1. Gehe in Deine Ich-Frequenz – denke an jemanden, den Du liebst, oder etwas, das Du liebst. 
2.Denke an Deinen Partner. Wenn Du in keiner Partnerschaft bist, denke über Deinen Wunsch nach, einen Partner zu haben – oder über das Thema Partnerschaft im Allgemeinen. Beobachte, wie Du Dich fühlst, wenn Du über Deine Partnerschaft, eine mögliche Partnerschaft oder jemanden, den Du gerne als Partner hättest, nachdenkst? Wie reagiert Deine Ich Frequenz?

Deine Ich Frequenz wird stärker:

7

3. Wenn Du Dich gut fühlst, weil Deine Ich Frequenz stärker wird, analysiere den Inhalt Deiner Gedanken. Wie denkst Du über Deine Partnerschaft? Welche Wörter verwendest Du? Warum fühlst Du Dich gut, wenn Du darüber nachdenkst?
Notiere ein paar Stichpunkte dazu im Arbeitsblatt unter 1.
Dieser Bereich beschreibt, wie Du bisher gedacht hast.
4. Überlege Dir, ob Du weiterhin so denken möchtest, oder ob Du Deine Gedanken noch etwas optimieren willst, damit Du Dich noch besser fühlst und noch mehr Liebe sowie Vertrauen ausdrückst, wenn Du über Deine Partnerschaft nachdenkst bzw. sie (er-)lebst.
Wenn Du Dir im Klaren darüber bist, wie Du denken möchtest, notiere die Gedanken im Arbeitsblatt unter 5. (Auch wenn sie identisch mit 1. sind!)
Dieser Bereich beschreibt, wie Du jetzt denken willst. 
Mache anschließend hier bei Punkt 5. weiter.

Deine Ich Frequenz wird schwächer:

7

3. Wenn Du Dich nicht gut fühlst bzw. Deine Ich Frequenz abfällt, hast Du einen unvorteilhaften Glaubenssatz identifiziert. Dieser Glaubenssatz bezieht sich auf einen spezifischen Bereich bzw. eine bestimmtes Thema Deiner Partnerschaft. Identifiziere, um welchen Bereich  / Thema es geht und analysiere die Gedanken Deines Glaubenssatzes. Wie drückst Du zu diesem Bereich noch Abwesenheit, Mangel, Wollen, Bedingungen, Nicht-Vertrauen oder andere Ableitungen der Angst aus? Identifiziere die Worte, die Du verwendest. 
Notiere diese Gedanken im Arbeitsblatt unter 1. Dieser Bereich beschreibt, wie Du bisher gedacht hast.
4. Definiere jetzt für Deinen neuen Glaubenssatz Gedanken, die eine Anwesenheit einer erfüllenden – Angst freien – Partnerschaft ausdrücken. Formuliere Gedanken, die zu Deiner Ebene passen: Feststellungen, die Du ohne Widerstand denken und fühlen kannst, d.h. Deine Ich Frequenz bleibt konstant oder bessert sich. Nicht gleich ganz nach oben! 
Notiere diese Gedanken (als Stichpunkte) unter 5. im Arbeitsblatt. Dieser Bereich beschreibt, wie Du jetzt denken willst. 
Mache hier bei Punkt 5. weiter.

7

5. Formuliere als nächstes, wie Du Dich in Deiner Partnerschaft fühlen willst und notiere es unter 2.

6. Formuliere dann, was Du beim (er-)leben Deiner Partnerschaft wahrnehmen möchtest und notiere es unter 3.

7. Kombiniere jetzt die Punkte 2. und 3. zu einer einzigen Feststellung (kann aus mehreren Sätzen bestehen!) und notiere sie unter 4.

8. Kombiniere Deine Feststellung 4. mit den neu definierten Gedanken / Inhalten 5. zu Deinem neuen Glaubenssatz (ebenfalls als Feststellung!). Notiere ihn unter 6.

9. Notiere Deinen Glaubenssatz an so vielen Stellen wie möglich. Schreibe Dir kleine Zettel und verteile sie. Schreibe den Glaubenssatz in ein Notizbuch und führe es immer bei Dir. Es geht darum, dass Du so oft wie möglich an Deinen neuen Glaubenssatz erinnert wirst. Du kannst Dir auch Gedankenstützen bauen, wie z.B. kleine bunte Punkte zum Aufkleben, die Du überall verteilst. Sei kreativ!

10. Denke ausschließlich diesen neuen Glaubenssatz! Denke ihn so oft wie möglich, z.B. wenn Du an Deinen Partner denkst, wenn Du merkst, dass Deine Ich Frequenz abfällt, weil Du Dir Sorgen um Deine Partnerschaft machst, oder wenn Du Angst hast, allein zu sein bzw. keinen Partner zu haben etc. Immer dann, wenn das Thema Partnerschaft relevant ist.

11. Dsolltest handeln! Fange an und bleibe diszipliniert dabei, bis Dein neuer Glaubenssatz programmiert ist und Du bemerkst, dass sich Deine Partnerschaft – Deine Wahrnehmung Deiner Partnerschaft – verändert. Beobachte, ob Deine Partnerschaft Deine Ich Frequenz stärkt oder schwächt. Überprüfe regelmäßig Deine Ich Frequenz und korrigiere nötigenfalls Deinen Glaubenssatz. 
12. Absolviere weitere Tests mit den dazugehörigen Tutorials, da alles zusammenhängt und Deine Fähigkeiten sich gegenseitig beeinflussen. Daher ist es sehr wichtig, dass Du an allen Deinen Fähigkeiten arbeitest bzw. eine starke Ausprägung erreichst.

Deine Ich Frequenz zeigt Dir jederzeit, wo noch Handlungsbedarf besteht. 
Höre auf sie!